Schutz vor Tracking und Verhaltensanalyse

Vielleicht ist Ihnen das schon einmal aufgefallen: Sie planen ihren Urlaub und recherchieren im Internet über mögliche Reiseziele. Auf einmal erscheinen auf Internetseiten, die nicht mit der Urlaubsplanung zu tun haben Werbungen für diverse Reiseanbieter. Der Grund dafür, Tracking mittels sogenannter Cookies und Web Bugs.

Was ist Tracking?

Unter Tracking versteht man verschiedene Techniken um das Verhalten von Nutzern und Nutzerinnen im Internet zu verfolgen, aufzuzeichnen und anschließend zu analysieren. Das kann für statistische Zwecke (z.B. zur Analyse von Webseitenzugriffen) genutzt werden, kann aber auch dazu verwendet werden Profile von Nutzern und Nutzerinnen anzulegen, um diese Profile später für Werbezecke zu verwenden oder zu verkaufen.

Wie funktioniert Tracking?

Technisch gesehen gibt es dafür verschiedene Möglichkeiten.

Zumeist werden auf dem Computer des Nutzers oder der Nutzerin sogenannte „Cookies“ abgelegt. Cookies sind kleine Textdateien in denen ein eindeutig zuordenbarer Code gespeichert ist. Über diesen Code können Betreiber beim Aufruf einer Seite erkennen ob der Nutzer oder die Nutzerin schon einmal auf dieser Seite war.

Eine andere Methode um Zugriffe von Nutzern und Nutzerinnen zu speichern und zu analysieren ist das Speichern von Zugriffen anhand der IP Adresse (eine Adresse in Computernetzen). Unternehmen die Daten sammeln bauen in Webseiten sogenannte Zählpixel ein. Diese kleinen unsichtbaren Bilder werden vom Server des Daten sammelnden Unternehmens geladen. So kann anhand der IP Adresse identifiziert werden welche Seiten ein Nutzer bzw. eine Nutzerin. besucht. Aufgrund der IP Adresse kann auch der ungefähre Wohnort des Nutzers oder der Nutzerin ermittelt werden.

Darüber hinaus ist es auch möglich anhand des sogenannten „Browser Fingerabdrucks“ (Welches Programm (Internet explorer, Chrome, Firefox etc.), Versionsnummer, Betriebssystem, installierte Plug-Ins, etc.) den Nutzer zu identifizieren.

Wofür werden Tracker verwendet?

Es gibt verschiedene Typen von Trackern:

  • Werbung: Tracker die Werbung verbreiten
  • Analyse: Tracker die für statistische Zwecke, Seitenaufrufe etc. verwendet werden
  • Beacon: Tracker die nur dazu da sind um NutzerInnen- und Nutzer-Verhalten zu verfolgen und zu speichern
  • Widget: Tracker die außerdem eine gewisse Funktionalität erfüllen z.B. „Like“ Buttons

Wie bedrohen Tracker meine Privatsphäre?

Problematisch wird es wenn Tracking von Unternehmen verwendet wird, die sich auf Datensammlung spezialisiert haben. Diese Unternehmen verwenden diese Methoden nicht nur auf einer einzelnen Webseite, sondern betten sie in verschiedenen Internetseiten ein. Bei jedem Aufruf einer Seite wird der eindeutige Code des Nutzers bzw. der Nutzerin an das Daten sammelnde Unternehmen übermittelt, zusammen mit der Information welche Seite besucht wurde.

Mit diesen Methoden, insbesondere wenn sie kombiniert und mit persönlichen Profilen von sozialen Netzwerken o.ä. verknüpft werden, lassen sich gezielte Profile erstellen, welche Webseiten von einem Nutzer bzw. einer Nutzerin besucht wurden. Dadurch lassen sich Rückschlüsse über Kaufkraft, persönliche Interessen, Wohnort, Alter, Gesundheitszustand oder ähnliches ziehen.

So ist es auch möglich, dass sie nachdem sie eine Webseite über „die schönsten Urlaubsziele der Welt“ besucht haben anschließend auf einer anderen Webseite Werbung für einen Reise-Anbieter angezeigt bekommen.

Was kann ich gegen Tracker tun?

Es gibt verschiedene Browser Erweiterungen (Programme, die Funktionen zum Browser hinzufügen), mit denen es möglich ist Tacker zu blockieren.. Wir haben einige davon auf Barrierefreiheit hin analysiert. Leider ist keines der analysierten Tools vollständig barrierefrei für sehschwache und blinde Nutezr und Nutzerinnen bedienbar. Am zugänglichsten ist mit gewissen Einstellungen das Tool Ghostery.

  • Ghostery:
    • Das Plugin ist mit Tastatur bedienbar – Alt+Strg+G öffnet das Menü, welches mit dem Keyboard navigiert werden kann. Wird von Screenreader (NVDA) auch korrekt vorgelesen. Allerdings nur einer alten Ver, die neue Version ist leider nicht vollständig zugänglich.
    • https://www.ghostery.com
    • Verfügbar für Firefox, Chrome, Opera, Safari, Internet Explorer
  • Privacy Badger:
    • Privacy Badger ist laut Entwickler nicht mit Tastatur bedienbar.
    • https://www.eff.org/de/node/73969
    • Verfügbar für Firefox, Chrome, Safari (geplant), Opera (geplant)
  • DisconnectMe:
    • Wir haben leider keine Information zu Tastatur Bedienung gefunden.
    • https://disconnect.me
    • Verfügbar für Firefox, Chrome, Internet Explorer (>9.0), Safari (>5.1.4), Opera (>15.0).
  • Blur:
    • Wir haben leider keine Information zu Tastatur Bedienung gefunden.
    • https://www.abine.com/index.html
    • Verfügbar für Firefox, Chrome, Opera, Safari, Internet Explorer

Installation Ghostery

Nun wollen wir ihnen im Detail zeigen, wie sie das am (meisten barrierefreie) Tool Ghostery einrichten und verwenden können.

Die Installation von Ghostery funktioniert barrierefrei. Die Installation erfolgt durch Hinzufügen der Erweiterung zum bevorzugten Browser(unterstützt werden Firefox, Chrome, Opera, Safari und InternetExplorer). Allerdings gab es bei unserer letzten Analyse noch Probleme bei der Installation im InternetExplorer.

Wir zeigen hier exemplarisch wie die Installation unter Firefox 38.0.5 funktioniert:

  1. Es wird eine alte Version von Ghostery benötigt, welche noch barrierefrei funktioniert – Ghostery Version 2.9.6
  2. Nach dem Öffnen dieses Link öffnet sich ein Fenster und es wird gefragt, ob Firefox dieses Add-On installieren soll. Dies wird mit dem Button „Installieren“ bestätigt.

Nun ist die Installation abgeschlossen. Damit Ghostery Tracker auch tatsächlich blockiert, müssen noch einige Einstellungen vorgenommen werden.

  1. Zuerst die Ghostery Optionen aufrufen – Extras – Ghostery – Optionen (alternativ kann ALT+x+g+m gedrückt werden)
  2. Unter Blockieroptionen kann man entscheiden, welche Tracker blockiert werden sollen. Alle Tracker können mit der Option „Alle Auswählen“ ausgewählt werden. Anschließend müssen die Einstellungen mit dem Button „Speichern“ gespeichert werden.
  3. Analog dazu kann man mitentscheiden, welche Cookies blockiert werden sollen. Dazu die Schaltfläche „Cookies“ auswählen. Alle Cookies können mit der Option „Alle Auswählen“ ausgewählt werden. Anschließend müssen die Einstellungen mit dem Button „Speichern“ gespeichert werden.

Um eine Bedienung mit Tastatur (und Screenreader) zu ermöglichen, muss die alte Ansicht des Ghostery Menüs aktiviert werden.

  1. Dazu in die Schalfläche „Erweitert“ wechseln.
  2. Die Option „Noch nicht bereit für die neue Ansicht? Kehren Sie vorübergehend zum alten Menü zurück (Neustart erforderlich)“ aktivieren.
  3. Anschließend wird der Browser neu gestartet, und die alte Version des Menüs ist aktiviert.
  4. Mit der Tastenkombination STRG + ALT + G kann man das Menü aufrufen und überprüfen ob die Umstellung erfolgreich war. Wenn sich die Elemente mit der Tastatur navigieren lassen, dann war die Umstellung erfolgreich.

Bedienung von Ghostery

Ghostery zeigt auf jeder Seite an, welche Tracker in die Seite eingebunden sind, ob sie blockiert werden und bietet dazu auch weiterführende Informationen an.

Das Menü kann durch Click auf das Ghostery Symbol oder über die Tastenkombination STRG+alt+g aufgerufen werden. Mit den Pfeiltasten kann durch die gefundenen Tracker navigiert werden.

Weiterführende Informationen zu jedem Tracker können durch Auswählen des Trackers und Druck auf die Pfeiltaste nach rechts aufgerufen werden. Zur Auswahl stehen als erstes Element weiterführende Informationen unter „Was ist [Name des Trackers]“.

Ob ein Tracker blockiert wurde kann ebenfalls durch Auswählen des Trackers und Druck auf die rechte Pfeiltaste aufgerufen werden. Als drittes Element der Liste steht die Info „[Name des Trackers] blocken?“. Der Tracker ist blockiert wenn diese Option ausgewählt ist, bzw. nicht blockiert wenn diese Option nicht ausgewählt wurde.

Wenn man auf einer Seite das Blockieren aller Tracker abschalten will dann kann man dies im Menü (STRG+alt+g) unter dem Menüpunkt „Blockieren anhalten“ tun.

Weiterführende Links